Die Band

Rückendeckung

 

Alles begann im Spätsommer 2012,


als das damalige Gründungsmitglied Behns sich in einer Bierlaune überwand, Maxicosi eine uralte Version von ABSCHIED vorzuspielen .
Die Idee, zu zweit, zu programmierten Beats und schicken Samples zu rappen, ließ nicht lange auf sich warten.
Schnell gesellte sich im Herbst Raven als Texter und MC dazu. Auch wenn die lyrische Entfaltung ohne Probleme ihren Weg auf die jungfräulichen Collegeblöcke und Schmierzettel fand, bemerkte das Trio schnell, dass ihnen die Dynamik handgemachter Musik fehlte.
Also beschloss „Rückendeckung“ im Februar 2013, sich auf die Suche nach einem Schlagzeuger  und einem Gitarristen zu machen – fähige Musiker, die keine Berührungsängste mit einem totgesagten Genre hatten. In Mitten der unendlichen Weiten des WWW wurden sie fündig und hatten von da an  mit Timo einen gigantomatischen Drummer an ihrer Seite. Kurz darauf folgte im März Alessandro, der seither seine Gitarre  bei jeder Probe und jedem Auftritt in einen Stimmungs-Allrounder verwandelt. Bei diesen verführerischen Klängen der Livemusik war es nur eine Frage der Zeit bei sich Raven dazu entschloss das Mic vorerst an den Nagel zu hängen und zu seiner alten und vertrauten Liebe, dem Bass, zurückzukehren.
Drums, Bass, Gitarre, zwei MCs – die Band war komplett. Verglichen mit den Anfangstagen hatte sich der Sound massiv gewandelt: Typische Old-School-Beats gepaart mit traditionellen Samples machten einem Sound Platz, der irgendwo zwischen Funk, Jazz, HipHop und Rock angesiedelt ist – fernab jeder Klischees und ohne den Drang, dem Mainstream folgen zu müssen. Voller Tatendrang begannen unsere fünf Helden, ein abendfüllendes Programm zu entwerfen.
Im August 2013 belagerte die Rasselbande das ctg-Studio in Lünne(Emsland) um ihr erstes Album zu produzieren.Das Resultat dieser schweißtreibenden Arbeit liegt nun in Form der EP „Rap im Kopf“ vor. Diese akustische Konfettikanone beinhaltet insgesamt sieben Evergreens,
die getreu dem Motto „Back to da roots“ wieder ein Lächeln auf die Gesichter derer zaubern soll, die Rap schon lange für sich abgeschrieben hatten.
Da natürlich noch viel mehr Material entstanden ist, tourt Rückendeckung nun fleißig durch die Gegend, um auch im hinterletzten Provinzkaff dieses Landes die Crowd mit ihren Funkrap-Perlen zum Feiern zu bringen.
Im Sommer 2014  trennten sich die Wege von Gründungsmitglied Behns und Rückendeckung.

Seit dem Sommer 2014 prasseln Klänge von der Bühne auf die Crowd die klingen, als ob sie von Engeln eingespielt wurden.

Man darf also gespannt sein was da auf uns zukommt.

Eins kann man mit Sicherheit sagen: Es wird etwas sein, wonach im Augenblick vergebens gesucht wird – etwas Unvergleichbares mit Wortwitz und Charakter, das

seinesgleichen sucht und darauf brennt den Sunnyboys das Kondenswasser auf die Fensterglasscheiben ihrer Nerdbrillen zu treiben.

Schnallt euch an und gebt fein Acht, denn „die Leute von der Ems haben euch etwas mitgebracht“.

To be continued…